Musikalischer Export

Klar von den Bands „Made in Germany“ ist Rammstein der unumstrittene Auslands-Schlager. Wahrscheinlich weil sie „typisch“ deutsch sind. Harte Musik, harte Sprache, deutsche Texte. Ausgerechnet in Japan ist Rammsteins alleiniger Herrschaftsanspruch als bekannteste, deutsche Band allerdings ungültig. Zwar haben sie auch hier Fans und sind auf Tour, aber den größeren Erfolg hat eine kleine, feine Band aus Ibbenbüren.

Früher hab ich mir gerne mal so angesehen, was gerade in den Oricon-Charts on the Top war. Was einen immer auffällt, ist der marginale Anteil englischer oder amerikanischer Künstler, der japanische Musik-Markt ist so stark, dass er fast ohne außenstehende Künstler auskommen kann. Allerdings ist es daher auch so, dass diese Künstler außerhalb Japans nur in Folge des Anime/Manga/Kampfsport-Hypes in den Westen getragen werden konnten.

Die „Donots“ sind nun eine Band, die es tatsächlich geschafft hat in die Oricon Top 20 einzusteigen, was mich verwundert hat, als ich dies auf der Oricon Homepage sah. Ein seltenes Vergnügen für eine deutsche Band. Das Besondere aber ist, dass viele Japaner, die allgemein Rock schätzen, die Donots kennen, aber nicht wissen, dass sie aus Deutschland sind. Da meine Schwester, der alte Alternative-Punk, mir solche Musik immer ein wenig nahe legt, komme ich gewollt oder ungewollt mit dieser Musik in Berührung. Vor 1 1/2 Jahren konnte ich mich sogar selbst von den Live-Qualitäten der Band überzeugen, die in Deutschland irgendwo bekannt und irgendwo unbekannt ist. Also meiner Meinung (und normal seh ich die Mucke von Schwesterherz eher kritisch) gehören die Donots zu den wirklich besten deutschen Bands und haben es auch verdient kommerziellen Erfolg im Ausland zu haben, da sie ja auch sogar auf Englisch singen. In Deutschland kennt man sicherlich das Lied „We’re not gonna take it“, was zwar nur ein Cover ist, aber immer noch der größte Erfolg der Band bis dato, trotz einiger wirklich hervorragender Songs. Hier mein Favorit „Wretched Boy“ (Live in Japan 2004).

Advertisements

Eine Antwort to “Musikalischer Export”

  1. Leander Says:

    Waren Blind Guardian nicht auch mal in den japanischen Charts? *bei Wiki nachguck* Tatsächlich, Platz eins für „Fly“, irgendwann mal…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: