The River

Einst war der Fluß der Beginn
und wir gingen hin und tauchten ein,
doch er verlor sein’n Sinn
und hinterlässt nur den Schein.

Die schmerzhafte Erinnerung lässt in mir nur Hass und Übelkeit aufsteigen. Die Vergewaltigung der schönen Erinnerung, dafür müssen wir uns beide verantworten, doch letzten Endes stehe nur ich hier am Fluß und sehe wie alles fortgeschwemmt wird. Ich gehe hinab zum Ufer, halte meine Hand hinein und frage mich, ob es die Strömung ändern würde, wenn ich hineinspränge. Es wäre schön, wenn mir alles einfach egal wäre und ich vergessen könnte. Es muss doch nicht so schlecht sein, wenn alles den Bach hinunter geht.

Der Fluss fließt unverändert wie damals, doch es hat sich zugleich so viel geändert. Ich komme zum Schluss hierher, um dich zu beerdigen, alles was du warst, soll den Fluß hinab fließen bis es in den Ozean der Belanglosigkeit stürzt. Wieso erkenne ich hier alles wieder und dich nicht? Die Erinnerungen sind so klar wie nie, der Fluß, der Ort, an dem alles anfing in einem Sturm.

Now those memories come back to haunt me, they haunt me like a curse
Is a dream a lie if it dont come true
Or is it something worse that sends me
Down to the river though I know the river is dry ( Bruce Springsteen – The River )

Nun bin ich hier und schließe den Kreis. Verfolgt von der kleinsten Erinnerung, vom kleinsten Lächeln, vom kleinsten Augenblick. Als würde der Fluß einen Kreis um mich schließen, mich umfließen, mich langsam in sich tauchen lassen. Irgendwie sehne ich mich danach einzutauchen in das, was Anfang und Ende war, was die Vergänglichkeit so schön in der stupiden Strömung manifestiert. Irgendwie will ich die Erinnerung zerstören, indem ich mich selbst zerstöre. Dein Begräbnis wird mein Begräbnis, der Fluss wird vom Schöpfer zum Mörder und ich will sein dankbares Opfer sein.

Und der Fluß fließt weiter
und einsam fließ ich mit.
Ich ertrink und scheiter,
weil ich dir entglitt.

Advertisements

Eine Antwort to “The River”

  1. Miss*P Says:

    schöner, melancholischer aber auch endgültiger text, auch die gestalt des flusses, den du auf diese art lebendig und greifbar werden lässt…. seltsam.. ich könnte derzeit auch -ertrinken- ..wenngleich nur in worten.. warum lassen wir nichtmal tatsächlich alles den bach runtergehen? sehr gute idee.. ich mach mit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: