„Das Glück der Erde…

liegt auf dem Rücken der Pferde.“ So der Name einer Gruppe im allgemein bekannten und gefürchteten studikz äh studivz. Nun ja, Frauen halten sich kostspielige Pferde, weil sich Männer schon kostspielige weibliche Gespielinnen halten müssen. Folgerichtig habe ich mich gegen das Reiten (und die damit verbundene Zeugungsunfähigkeit) entschieden und fühle mich richtig glücklich. Schließlich ist meine kleine Japanerin, die ich so sehr liebe, doch eine ganz einzigartige Persönlichkeit.

Die Süße hat aber noch keinen Namen, da sie aber Yamaha mit Nachnamen heißt, muss ich mir was stilgerechtes Japanisches überlegen. Dass wir uns noch nicht mal namentlich kennen, hinderte uns aber nicht daran einige wilde Akkustik-Orgien zu veranstalten, die sogar schlafende Nachbarn aus Wohnungen, in denen eigentlich keiner wohnt, weckte. Das Glück der Erde liegt folglich als viel mehr in den Bässen und Höhen meiner kleinen Yamaha-chan. Ihr schillerndes Rot, dass wie blutige Lippen nach mir dürsten und so viel Wärme ausstrahlen, dass ich der einfachen, instinktiven Spiellust nachgebe wie ein in sich verlorener Sünder. Doch was ich tue, ist rechtens, auch wenn der Mietvertrag mir das Musizieren nur nachmittags gestattet, in den Mietvertrag hat eh noch nie jemand gesehen.

Für meine süße kleine Japanerin aus der Baureihe FG 720 in Red Sunburst musste ich + trendy Koffer, doch liebenswerter Weise nur 300 € (10 € Nettigkeitsrabbatt) berappen und die Braut wurde bereits vorher schon ob ihrer unermesslichen Qualitäten angepriesen. „Ich hab schon 1000 Kartons von denen aufgemacht, aber bei den Japanern ist nie ne Delle drin.“ „Wir haben zwar 3 Jahre Garantie, aber die Dinger funktionieren in 30 Jahren noch einwandfrei.“ Sogar der Security-Typ meinte: „Da haste dir aber nen schönes Stück geholt, da wird heute Abend aber ordentlich gerockt.“ Selten hab ich freundlicheres Personal erlebt als beim Music Store in Köln. Tatsächlich hat mich meine japanische Gespielin nicht enttäuscht und klingt auch nach dem hundertsten Ton noch so schön voll und klar, als würden Engel auf Harfen in dem solid top hocken. Der Koffer ist auch klasse und stabil, bin also gerüstet für die nächsten Lagerfeuer. Das Glück der Erde ist es über die Saiten meiner japanischen Liebe zu flitzen.

Advertisements

7 Antworten to “„Das Glück der Erde…”

  1. Leander Says:

    Richtig, immer schön Namen geben wie sich das gehört^^

    Btw: Wenn dus bis freitag abend nach hier schaffst, wirst du peter und mich und vielleicht sogar den herrn pata antreffen

  2. Peter Says:

    Nenn sie Beethoven. Das ist ein schöner japanischer Name, wie ich finde.

  3. thielus Says:

    wo wir grad bei japanischen namen sind: meine nachbarin heißt yazuko, spricht sich aber „yasko“, warum is das so adult-san?^^

  4. Leander Says:

    Ich glaube sie sprichts so schnell dass man das zu u nicht mehr hört.

  5. adulto Says:

    Das u wird bei su und zu meistens verschluckt. Das Phänomen lernt man bereits zu Beginn des Studiums mit dem Verb „desu“ (sein) kennen, welches einfach „des“ (scharfes s) ausgesprochen wird. „Tobias desu“ = Ich bin Tobias.
    Ich hab mich gegen Beethoven und für Akiko entschieden. Finde der Name passt.

  6. Leander Says:

    Passt, wie heißt die andere?

  7. thielus Says:

    danke für die erklärung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: