Ein Abend ohne Alkohol oder: Wo ist mein Bier-Hirn?

Gestern Abend war ich erfreulicherweise zu Maikes und Pauls Geburtstag eingeladen. (An dieser Stelle eine kleine Definition: Maike hatte bei mir Nachhilfe in Englisch, wobei das beim Hartmann-Unterricht einfach nur Schadensbegrenzung war.) Als ich also so dort ankam, sah ich ihren Freund Paul (mir durch seinen Japan-Tick von Anfang an sympathisch) an seiner Wasserpfeife qualmen und stellte mein kleines Präsent (ne Flasche Alkohol) direkt vor seine Nase. Er erwiderte nur: „Ah, Maike freut sich schon riesig auf dich.“ Das Gefühl hatte ich vorher schon auch, bis jetzt weiss ich zwar immer noch nicht, wieso man sich auf seinen Nachhilfelehrer freut, aber naja, ich bin halt Great Teacher Adult.

Da ich mich dagegen entschieden hab mich zwischen Paul und Maike ins Bett zu quetschen, stand fest, dass ich fahren würde. An dem Abend zischte ich so um die 9 Flaschen Krombacher Radler Alkoholfrei und ehrlich gesagt, war mir ein bisschen komisch im Kopf, nicht so als hätte ich Alkohol drin, aber etwas komisch war’s dann doch. Maikes Freunde machte es mir ziemlich einfach ausgelassen zu sein, allerdings hielt ich mich doch ziemlich zurück und hatte trotzdem meinen Spaß bei den teilweise abwegig verrückten Gesprächen. Maike war natürlich so freundlich mich gleich in ihre Gesprächsrunde einzubinden und naja, scheinbar wussten alle schon vorher, dass ich ihr Nachhilfe gegeben habe und Japanologie studiere. Sehr komisch, aber scheinbar hat Paul auch davon erzählt, bin ja quasi ein kleines Vorbild für ihn.

Wir warteten alle bis Mitternacht um Maike zum Geburtstag gratulieren zu können. Bis dahin war sie noch ziemlich nüchtern gewesen, doch danach war sie schon sehr angeschuckert und versuchte Paul durch ein paar kleine Sticheleien eifersüchtig zu machen, die ich selbst teilweise grenzwertig fand. (Maike: Paul, ich hab Adam eh viel lieber als dich. Paul schweigt. Ich: Oh Mann, Paul, jetzt hab ich aber mehr Angst als du.)   War trotzdem nen toller Abend und ich blieb dann doch ein wenig länger als geplant, weil sich interessante Gespräche mit Paul und Maike ergaben. Beispielsweise war sehr interessant zu erfahren, dass Männer ein Bier-Hirn haben, das soll so nen Knubbel am Hinterkopf sein, der anzeigt, wieviel man saufen kann. Naja, zu meinem Unmut habe ich dieses Bier-Hirn im Gegensatz zu paar Freunden von Maike nicht, die da nen heftigen Knubbel haben. Maike musste mich deswegen zwar ein bisschen aufziehen, aber naja sie hatte Geburtstag da durfte sie das auch mal. Ansonsten war sie (und alle andern auch) den ganzen Abend sehr freundlich zu mir und gut gelaunt.

Advertisements

4 Antworten to “Ein Abend ohne Alkohol oder: Wo ist mein Bier-Hirn?”

  1. Leander Says:

    Das ist DIE Maike oder? Und wer ist eigentlich Paul, bzw, was noch viel wichtiger ist, findet er Maikes Hintern zu dick?

  2. adulto Says:

    Paul hört Luna Sea und ist damit schon überqualifiziert für die Stelle als Maikes Freund. Ja, es ist DIE Maike und über Maikes Hintern wurde nicht geredet, aber ich denke, nein, tut er nicht. ^^

  3. Peter Says:

    Dann hattest du ja immerhin einen besseren Abend als ich 😉

  4. thielus Says:

    du warst in Steinheim? Dann kann das kein guter Abend gewesen sein^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: