Ain’t afraid to die

Der Weg, den wir beide damals zusammen gingen, ist verloren und trotzdem sind wir immer spaziert. Wann kann ich dich wohl wieder treffen?
Auf die Spitze des sanft ansteigenden Hügels fällt langsam Schnee. Auch wenn ich verstehe, dass ich dich nicht erreichen kann, jetzt steht in deinem Zimmer eine der Blumen, die du so sehr mochtest.
Wenn ich mich an das Versprechen erinnere, das wir uns letztes Jahr am Tag des letzten Schnees gaben, schmilzt es (das Versprechen) und läuft an meiner Hand hinab.
Auf die Spitze des sanft ansteigenden Hügels fällt langsam Schnee. Auch wenn ich verstehe, dass ich dich nicht erreichen kann, jetzt steht in deinem Zimmer eine der Blumen, die du so sehr mochtest.
Während ich mich an dich erinnere, steh ich allein am Fenster und starre nur auf den Schnee. Durch das Glas hindurch rufe ich dich zurück und gebe dir einen letzten Kuss.
Hey, lächle, weine bitte nicht. Von jetzt an werde ich immer über dich wachen.
Auf die Spitze des sanft ansteigenden Hügels fällt langsam Schnee. Auch wenn ich verstehe, dass ich dich nicht erreichen kann, jetzt steht in deinem Zimmer eine der Blumen, die du so sehr mochtest.
Das Licht färbt das Innere der Stadt ganz leise weiß. Die Farbe der Jahreszeit, die du zuletzt sahst. Eine Träne fällt, die Realität ist grausam, nicht? Die Farbe der Jahreszeit, die du zuletzt sahst.
Die vier Jahreszeiten und deine Farbe werden wohl bald erlöschen. Der Schnee schmilzt und an einer Straßenecke blüht eine Blume. Die Farbe, die du sahst、löst sich sanft auf.
Am Tag des letzten Schnees in diesem Jahr.

Wahrscheinlich die schönste Dir en grey-Ballade überhaupt, die ich jetzt mal nicht so frei ins Deutsche übersetzt habe wie Leute vor mir. Im Übrigen war es mein allererstes Dir en grey-Lied und damit der Grund, wieso ich diese Band bis heute über alles liebe. Die einfache Piano-Melodie, die sich dann entfaltet. Wenn bei dieser Live-Version in der Mitte des Liedes dann noch künstlicher Schnee fällt, läuft es mir kalt den Rücken runter. Die gewählte musikalische Pause nach den Textzeilen „Lächle, weine nicht, ich werde immer über dich wachen.“ und das folgende Doppel-Solo leiten eine förmliche Explosion des Liedes ein, bevor es zum Ende wieder einfach still wird und nichts anderes da ist, als diese einfache Piano-Melodie. Der Text ist aus der Sicht einer Person geschrieben, die sich umbringen wird. So möchte ich es zumindest interpretieren und gespickt mit dem schönen Motiv des Schnees, welcher an sich schon für Vergänglichkeit, Unschuld, Helligkeit und Kälte steht, entsteht so ein Text, der doch wundervoll atmosphärisch und schön-traurig ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: