Ströbele und seine persönliche Fahnenkrise

Nun, was lesen meine schwachen Augen da doch auf Spiegel Online? Herr Ströbele von den Grünen hatte ein flaues Gefühl, als während der WM 2006 überall in Deutschland die Flaggen aus den Fenstern hingen. Und das ist sein gutes Recht. Die Hüter unserer Demokratie von der CDU und FDP entrüsteten sich über die beleidigenden Worte des Herrn Ströbele. Nun gut, wenn man auch sonst nix im Parlament zu tun hat, als sich über drei Farben auf einem Stück Stoff derart in Rage zu reden, dass man Herrn Ströbele nur die bösesten Absichten unterstellt, dann frag ich mich, ob die Herren vom rechten Rand des Parlaments nichts besseres zu tun haben. Herr Ströbele, natürlich, das ist der Linke, der Feind, da muss man ihm schon jedes Wort als anti-deutsch auslegen. Im Endeffekt bleibt die Fahne ein Stück Stoff, ein Symbol. Und wenn man das Interview liest, in dem Herr Ströbele die anti-deutschen Worte sprach, fällt auf, dass er sich sehr differenziert ausgedrückt hat. Die Fahne als Symbol des Landes, der Demokratie oder öffentlicher Gebäude ist absolut in Ordnung, nur der Fahnenwahn hat ihn ein wenig beunruhigt.

Find ich absolut in Ordnung. Auch wenn die Sorge des Herrn S. unbegründet war, da die Flaggen ebenso schnell verschwanden, wie sie aufgetaucht waren. Wir haben uns mit einer Mannschaft identifiziert, nicht unbedingt mit der deutschen Nation, der deutschen Sprache oder dem deutschen Volk. Ich hatte nie eine Deutschlandflagge und werd mir wohl auch keine zulegen, auch wenn ich froh bin, dass es mich zufällig in dieses (doch relativ) liberale Land verschlagen hat. Aber jetzt die Flagge zu erhöhen als wäre es der neue Pirelli-Kalender. Nein, sowas ziemt sich nicht, besonders wenn man ausfallend und teilweise (meiner Ansicht nach) böswillig Vorurteile schürt. Wie im Artikel ein Abgeordneter zitiert wird, der meinte, dass Herr S. sich am liebsten einen Halbmond auf die deutsche Fahne wünschte. Man fühlt sich also in konservativen Kreisen durch Herrn S. in der nationalen Ehre bedroht, gleichzeitig ist man wenig zimperlich andere Nationalsymbole mit Sarkasmus zu überziehen. Ich persönlich hätte nix gegen einen Halbmond auf der deutschen Fahne, von mir aus können auch noch nen paar Sterne drauf oder Hello Kitty-Sticker. Wayne interessierts.

Beleidige ich nun das Grundgesetz? Ich hoffe doch nicht. Für mich hört Identifikation da auf, wo sie in Hass und Aggression umschlägt. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft, in der alle Meinungen (naja, fast alle) erwünscht sind und auch vertreten werden dürfen. In dem Moment, wo man sich angegriffen fühlt, weil ein identitätsstiftendes Konstrukt angegriffen wird, sollte die Reißleine gezogen werden. Was soll das? Patriotismus darf ruhig sein, wenn er positiv ist, aber wenn man dann andere Menschen wegen ihres Mangels an „Vaterlandsliebe“ angreift, dann ist man weder für eine pluralistische, noch für eine multikulturelle Gesellschaft geeignet. Ich werde derweil wohl doch lieber den Grünen beitreten, da scheinen immerhin auch ein paar nationskritische Geister existieren zu können.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: