Shima Uta (島歌) – Ein Lied über Okinawa

The Boom veröffentlichte im Jahr 1993 das Lied „Shima Uta“ (dt. Lied der Insel). Ein bemerkenswertes Lied, das sich über 1,5 Millionen Mal verkaufte. Der Titel legt bereits nahe, dass sich das Lied im Zentrum um Okinawa dreht, schließlich wird die Musik aus Okinawa oftmals auch als „Shima Uta“ bezeichnet. Der enorme Erfolg des Liedes lässt sich aber nicht damit erklären, dass es sich um ein typisches Lied aus Okinawa handelt. The Boom ist keine Band aus Okinawa und das eigentlich Interessante an dem Lied ist die Zusammenfassung von Okinawa-Elementen und modernen japanischen Elementen. Das Lied ist teilweise in dem Dialekt/Sprache Okinawas gefasst (besonders oft zu finden in Cover-Versionen des Liedes). Außerdem wird ein klassisches Okinawa-Instrument benutzt. Die sanshin gilt als Vorläufer der shamisen, einem Instrument, das als typisch japanisch gilt. Zugleich ist das Lied aber in ein klassisches Rock-Pop-Arrangement eingebettet, sodass sich durchaus ein interessantes Klangerlebnis ergibt. Der Text dreht sich laut dem Sänger von The Boom um ein Liebespaar, das voneinander getrennt ist. Der Mann ist als Soldat im 2. Weltkrieg auf Okinawa eingeschlossen und versucht seiner Geliebten seine Gefühle über das Meer hinaus zu transportierten, weil er nicht weiß, ob er die Invasion durch die Amerikaner überleben wird. (Dies hängt eher nicht damit zusammen, dass die Amerikaner so grausam waren, sondern eher mit der Order, dass man Selbstmord begehen sollte, bevor man den Amerikanern in die Hände fällt.) Desweiteren finden sich viele Bezüge zu Okinawa wieder, z. Bsp. die deigo-Blume (offizielle Präfektursblume Okinawas) und der Uji-Wald

Das Video besticht durch wunderschöne Aufnahmen Okinawas, es wird zumindest versucht den Charakter der Insel einzufangen.

Eine Übersetzung des Liedes findet man hier.

Advertisements

2 Antworten to “Shima Uta (島歌) – Ein Lied über Okinawa”

  1. David Says:

    Du als Gitarrenspieler wird doch sicherlich ein paar Sanshinstunden nehmen oder? 😉 Dann kannst du wie Rosa und David uns was bei der nächsten Okinawaparty vorspielen.

  2. adulto Says:

    Ich sollte vorher wohl erstmal wieder ein paar Gitarrenstunden nehmen, aber Sanshin spielen ist natürlich absolutes Muss für das Auslandsjahr. Nur ist es soweit ich weiss etwas schwierig das Originalinstrument mit Schlangenhaut zu exportieren bzw. ins Ausland mitzunehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: