Spam

Da krieg ich heute eine Mail von mir selber, in dessen Betreffzeile steht: „It was nice last night“. Ob ich mir selber jemals solche Mails schreiben würde? Mein Narzissmus hat sicherlich irgendwo eine gesunde Grenze, die wohl da anfängt, wo ich die einsamen Nächte mit mir selbst auf Englisch verkläre. Sowieso ist mir seit kurzem aufgefallen, dass ich zu einem Typen geworden bin, der süchtig nach sozialen Kontakten ist. Ein Abend, an dem ich allein irgendwo hocke, ist ein verlorener Abend. Komisch. Früher hatte ich damit eher weniger Probleme, aber mittlerweile ist es zu einer schlechten Angewohnheit geworden. Wird wohl mal wieder Zeit für ein wenig Einsamkeit in der Bib mit meinem besten Freund, der Bachelor-Arbeit. Die Mail war wahrscheinlich nur noch mal eine Erinnerung, dass ich mal wieder Zeit mit mir selbst verbringen sollte. Und… natürlich war die letzte Nacht „nice“, schließlich habe ich sie mit mir verbracht.

Advertisements

10 Antworten to “Spam”

  1. Peter Says:

    Oh verdammt. Ich verbringe auch jede Nacht mit mir, manchmal sind eben noch andere dabei. Aber ist schon gut so, ist man nie allein, hm? 😉

  2. Leander Says:

    Manchmal braucht man halt nen Gesellschaft mit Nivea…u^^

  3. Patrick Says:

    Wo steckt eigentlich der Kommänder, hat schon lange keine Weisheiten mehr kund getan.

  4. Thielus Says:

    Der liest mit und meditiert über eure Aussagen, wenn er nicht gerade arbeitet oder studiert.

  5. Patrick Says:

    Gut, das beruhigt.^^

    Interessant übrigens die Unterscheidung: arbeitet ODER studiert
    (habs irgendwie immer vermutet, dass es da einen Unterschied geben muss^^).

  6. Thielus Says:

    Die Unterscheidung ist ganz einfach: Man arbeitet, um studieren zu können. Im Studium wiederum arbeitet man, um etwas zu lernen, weshalb „studieren“ Arbeit impliziert. Man muss also die Arbeit, die nichts oder nur nur indirekt etwas mit dem Studium zu tun hat, von der Arbeit abgrenzen, die das Studium automatisch mit sich bringt. Daher das „oder“. Kann man sich aber eigentlich denken.

  7. Patrick Says:

    Mhm. interessant.

  8. Patrick Says:

    Wo arbeitest du eigentlich bzw. was machst du nebenbei – würd mich mal interessieren.

  9. Thielus Says:

    Ich bin dafür verantwortlich, dass im örtlichen Tegut (wers nicht kennt: in etwa die hessische Version von „Minipreis“ oder anderen regionalen Einzelhändlern) alles da steht, wo es stehen soll, vor allem die Getränke. Ist ein ziemlich eintöniger Job, Bezahlung ist beschissen – in Fulda würde ich das doppelte bis dreifache kriegen – aber die Arbeitszeiten kommen mir entgegen (morgens um 5 Uhr wird nichtmal in Marburg eine Veranstaltung angesetzt), ich spare mir etwaige Besuche in überteuerten Fitnesstudios und kann jeden Cent gebrauchen, wenn es mit dem Arbeitgeber meines Vaters so weitergeht…

  10. Patrick Says:

    Nicht schlecht, – was das morgens um 5 Uhr angeht: Als angehender Pfleger fühle/leide ich mit dir, Knochenjobs haben scheinbar die ärgerliche Angewohnheit auch noch zu unmenschlichen Zeiten anzufangen -_-

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: