Herzklopfen

Seit dieser Monat angefangen hat, bin ich unruhig geworden. Es ist mein letzter Monat in Deutschland und die Vorstellung ein Jahr weg zu sein hat etwas Berauschendes und zugleich etwas Beunruhigendes. Wenn ich mich nicht ablenke, rast mein Herz vor Vorfreude und Nervosität. Ablenken fällt aber schwer, wenn dir dauernd die gleichen Fragen gestellt werden: Wann gehst du nach Okinawa? Wie lange? Du freust dich doch bestimmt? Und deine Freundin? Jeder neuen Person, der ich begegne, muss ich meine Geschichte erzählen. Ein ewiges Déjà-vu, dem ich höchstens abgewinnen kann, dass ich meine Geschichte schon perfekt auf Japanisch wiedergeben kann. Bei den vielen Japanern, denen ich in der letzten Zeit begegnet bin, kein Wunder. Das freut mich einerseits, andererseits ärgert es mich. Da habe ich jahrelang in Düsseldorf gelebt und die einzige Japanerin, die ich ausserhalb der Uni kennengelernt hab, war meine Sprachpartnerin. Jetzt kommen fast wöchentlich neue Leute hinzu, obwohl ich eigentlich bald abhaue. Ob ich es in Okinawa auch so einfach haben werde, Kontakte zu knüpfen? Wer weiß das schon. Am Anfang dachte ich noch, dass das Herzklopfen von den doppelten Espressos kommt, die ich dauernd trinke. Wahrscheinlich ist es aber nur das Gefühl in ein Schwimmbecken zu springen und nicht zu wissen ob es voll, halbvoll oder leer ist.

Advertisements

Eine Antwort to “Herzklopfen”

  1. Peter Says:

    Auf meiner Wanderung habe ich festgestellt, dass man vor bestimmten Problemen wirklich nicht weglaufen kann – die Fragen bleiben, auch wenn man versucht, sich nicht damit zu konfrontieren, dringt doch der Zweifel wieder durch den Äther.
    Wenn man die Fragen dann noch von anderen ständig gestellt bekommt, mit der Zeit sicherlich routiniert beantwortet… mir kommen oft Zweifel an meinen eigenen Antworten, die ich zu geben pflege.

    Letztlich aber ist das Becken, in das man springt, dann aber so gut wie nie leer. Und solange man immer von einer guten Höhe springt und mit dem Kopf voran, ist das leere Becken auch nicht lange schmerzhaft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: