Archive for the ‘Essen’ Category

Izakaya

Oktober 12, 2009

Als Izakaya bezeichnet man gemeinhin eine typisch japanische Kneipe, in der es neben schönem Alkohol auch noch leckeres Essen gibt. Insofern ist der Besuch dieser Einrichtung für mein Verständnis von japanischer Ess- und Trinkkultur von essenzieller Bedeutung. Glücklicherweise ist Anna (eine Freundin aus Tokyo) für ein paar Tage rüber nach Okinawa gekommen und hatte dabei auch gleich ein Auto gemietet. Freitag ging es dann abends zu zweit zu einem ganz netten Izakaya in der Nähe, wo wir denn auch bissel was an Kohle liegen gelassen haben. Ich hatte zwei leckere große Kirin und wagte mich danach dann tatsächlich noch an den Awamori (Okinawa-Schnaps), während Anna sich mit Oolong-Eistee begnügen musste (Fahrerin…). Gegessen wurde natürlich auch. Ich bestellte mein über alles geliebtes Buta-Kimchi (Schweinefleisch mit scharfem Kohl) und Anna irgendwas Pfannkuchen-mäßiges, was aber auch verdammt lecker war.

Japanische Esskultur

Juli 8, 2009

Mit freundlicher Unterstützung aus Okinawa konnte ich die letzten Wochen diesen Blog leider nicht führen. Das Problem war einfach, dass ich die ganze Zeit am Essen war. Die japanischen Köstlichkeiten, die mir zubereitet wurden, lenkten mich von Studium, Freunden und der realen Welt ab. Dennoch stand die (immer noch nicht endende) Reise ins kulinarische Schlaraffenland niemals zur Disposition. Eine kleine Dia-Show der leckeren Sorte. (japanischsprachige Rezepte findet man übrigens hier.)

(more…)

Japanische Küche erleben – Okonomiyaki

Juni 20, 2009

Neeltje hat früher für mich schon öfter mal Okonomiyaki gemacht, allerdings war ich aus sabbernder Blödheit nie im Stande gewessen davon Fotos zu machen. Diesen unendlich großen Fehler möchte ich allerdings wieder gut machen. Denn nun wurde mir vor kurzer Zeit die Ehre zuteil aus japanischer Hand hergestellte Okonomiyaki zu kosten bzw. so viel davon zu essen, dass ich am nächsten Tag noch nicht mehr gehen konnte. Was man lediglich zur Herstellung von Okonomiyaki braucht, sind: Wasser, Mehl, Ei und Weißkohl. Aus diesen Grundzutaten wird das Gericht hergestellt, das sich allerdings dann weiter verfeinern und erweitern lässt. So hat Nami zusätzlich Schweinefleisch angebraten. Fragt mich allerdings nicht wie genau das ganze Zeug gemacht wird. Ich durfte nicht zugucken. Aber nen Rezept findet sich unter anderem hier. Schmecken tut’s auf jeden Fall.

Okonomiyaki mit Schweinefleisch

Fertiges Okonomiyaki Okinawa-Style